BOYENS MEDIEN verbindet

Boyens Connect - Allgemeine Geschäftsbedingungen

  1. Alle Aufträge für Eintragungen im Telefonbuch werden ausschließlich zu diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen abgeschlossen.
    Mündliche Vereinbarungen und/oder Änderungen sowie Nebenabreden bedürfen zur Wirksamkeit der schriftlichen Bestätigung durch den Verlag. Der Auftrag ist für den Auftraggeber mit seiner Unterzeichnung rechtsverbindlich; für den Verlag ist der Auftrag bindend, wenn er ihn nicht mit einer Frist von 4 Wochen nach der Auftragserteilung schriftlich ablehnt. Kündigt der Auftraggeber, so ist der Verlag gemäß § 649 BGB berechtigt, eine Entschädigung für entstandene Bearbeitungskosten und entgangenen Gewinn in Höhe von insgesamt 40 % der vereinbarten Vergütung zu verlangen, es sei denn, dass der Auftraggeber geringere Kosten nachweist. Für die Herstellung des Telefonbuches gelten einheitliche Richtlinien. Der Verlag kann vom Auftrag zurücktreten, wenn sich erst nachträglich herausstellt, dass Inhalt oder Form des Auftrages gegen die für das Telefonbuch maßgeblichen Grundsätze verstoßen, so u. a. Verstoß gegen die religiöse oder politische Neutralität, Verstoß gegen Vorschriften oder Interessen der Deutschen Telekom AG, der Deutschen Telekom Medien GmbH oder der Verleger, sittenwidriger Inhalt, Fehlen verfügbarer Flächen für den bestellten Eintrag, Vermögensverfall oder Illiquidität des Auftraggebers. Der Verlag kann außerdem vom Vertrag zurücktreten, wenn der Auftraggeber mit fälliger Zahlung – sei es aus diesem Auftrag oder aus anderen Aufträgen – in Verzug ist und auch nach erfolgter Mahnung bzw. Fristsetzung der Zahlungsaufforderung nicht rechtzeitig nachgekommen ist. Der Rücktritt ist dem Auftraggeber unverzüglich zu erklären. Der Auftraggeber hat keinen Anspruch auf Entschädigung.
  2. Aufträge gelten nur für eine Ausgabe. Der Auftraggeber trägt die volle Verantwortung für alle dem Verlag gemachten Angaben und für die Richtigkeit der Eintragungstexte. Der Auftraggeber übernimmt ferner die volle Haftung für den Inhalt seiner Insertion und stellt den Verlag von allen wettbewerbs-, marken-, namens- und urheberrechtlichen sowie sonstigen Ansprüchen Dritter daraus frei. Es ist ausschließlich Sache des Auftraggebers, wettbewerbs-, urheber-, marken- oder namensrechtliche Fragen sowie Fragen bzgl. der Preisangabe bei Premium-Dienste-Rufnummern vor Erteilung des Auftrages von sich aus zu klären. Der Verlag übernimmt keine Gewähr für den Inhalt, insbesondere auch für den Wahrheitsgehalt der in Auftrag gegebenen Werbung. Der Ausschluss von Mitbewerbern und Branchenschutz können nicht vereinbart werden.
  3. Für die Einordnung von Eintragungen gilt die alphabetische Reihenfolge nach DIN 5007. Die Aufnahme von Anzeigen an bestimmten Plätzen des Telefonbuches kann nicht zugesagt werden, außer für Sonderplätze außerhalb der alphabetischen Reihenfolge (z.B. Seitenrand- oder Kopfleisten, Suchhilfen). Auch dann bleibt der Verlag frei zur Berücksichtigung umbruchtechnischer Möglichkeiten und folgerichtiger Einordnung in einem bestimmten Abschnitt. Bei eingeschränkt verfügbaren Sonderplätzen gilt die Reihenfolge der Auftragserteilung. Schadenersatzansprüche sind ausgeschlossen.
  4. Die Anzeigentexte und einwandfreie Druckunterlagen sind dem Auftrag beizufügen. Der Verlag behält sich vor, erkennbar ungeeignete oder beschädigte Druckunterlagen dem Auftraggeber rechtzeitig zurückzugeben. Liefert der Auftraggeber die erforderlichen Druckunterlagen nicht oder nicht rechtzeitig, so wird der von ihm bestellte Raum mit den entsprechenden Mindestangaben versehen und vom Verlag gestaltet. Die Zahlungspflicht des Auftraggebers bleibt bestehen. Der Verleger gewährleistet die für das Telefonbuch übliche Druckqualität im Rahmen der durch die Druckunterlagen gegebenen Möglichkeiten. Technisch bedingte Farbabweichungen in der Druckausführung gegenüber Originalvorlagen oder angegebenen Echtfarben, z. B. aufgrund unterschiedlicher Papierfarben oder -qualitäten, werden vom Auftraggeber akzeptiert. Für Anzeigen, die infolge ungeeigneter Druckunterlagen nicht einwandfrei erscheinen, wird keine Haftung übernommen. 
    Alle über den kostenlosen Standardeintrag (Name bzw. Firmenname, Vorname, Titel und akademische Grade, Berufs- oder Geschäftsbezeichnung – soweit diese nicht schon aus dem Firmennamen hervorgeht –, Lage der Sprechstelle, Rufnummer) hinausgehenden Zusätze und Eintragungswünsche sind kostenpflichtig. Anmerkung: Vorname, Berufs- oder Geschäftsbezeichnung und Lage der Sprechstelle können ggf. allgemeinverständlich abgekürzt werden. – Bei Eintragungsbestellungen entfällt eine besondere Standardeintragung, weil dieser Wegfall bei der Preisfestsetzung berücksichtigt ist.
  5. Vor Drucklegung eintretende Textänderungen muss der Auftraggeber dem Verlag schriftlich vor Redaktionsschluss mitteilen. Kosten für erhebliche Änderungen ursprünglich vereinbarter Ausführungen und anderer besonderer Leistungen trägt der Auftraggeber.
    Probeabzüge für Zeileneinträge sowie für unveränderte Anzeigen werden nicht versendet. Für veränderte gestaltete Anzeigen erfolgt ein Korrekturversand. Gibt der Auftraggeber den ihm übermittelten Probeabzug nicht innerhalb der ihm bei Übersendung angegebenen Frist rechtzeitig zurück, gilt die Genehmigung zum Druck als erteilt.
  6. Der Verlag ist um sorgfältige Ausführung des erteilten Auftrages bemüht. Erscheint ein bestellter Auftrag versehentlich nicht oder weicht er vom vereinbarten Text derart ab, dass er völlig entstellt ist, so entfällt der Zahlungsanspruch. Der Auftraggeber hat bei unrichtigem oder unvollständigem Abdruck Anspruch auf Minderung des Werbeentgeltes. Weitergehende Ansprüche, z. B. auf Neudruck oder auf Einfügung bzw. Versendung von Berichtigungsnachträgen können nicht geltend gemacht werden. Unerhebliche Mängel in der Ausführung des Auftrages berechtigen den Auftraggeber nicht zu einem Preisnachlass. 
    Zu Schadenersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund, ist der Verlag nur verpflichtet, soweit dem Verlag, seinen Angestellten oder seinen Erfüllungsgehilfen Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fallen oder der Schaden auf das Fehlen einer zugesicherten Eigenschaft zurückzuführen ist. Bei leichter Fahrlässigkeit haftet der Verlag nur, soweit es sich um eine den Vertragszweck gefährdende Verletzung vertragswesentlicher Pflichten handelt. In diesem Fall ist die Haftung auf typische, bei Vertragsabschluss vorhersehbare Schäden begrenzt. 
    Soweit der Auftraggeber Kaufmann ist, ist die Haftung des Verlages für grobes Verschulden seiner Erfüllungsgehilfen beschränkt auf die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Des Weiteren ist die Haftung auf Ersatz des typischen vorhersehbaren Schadens begrenzt. Eine weitergehende Haftung ist ausgeschlossen. 
    Für Fehler jeder Art aus telefonischen Übermittlungen übernimmt der Verlag keine Haftung. Sollten Fehler bei einer Eintragung entstehen, so ist der Auftraggeber nicht berechtigt, die Bezahlung einer anderen kostenpflichtigen, richtig ausgeführten Aufnahme zu verweigern. Die Aufrechnung ist nur zulässig, wenn der zur Aufrechnung gestellte Anspruch des Auftraggebers unbestritten oder rechtskräftig festgestellt ist. Beanstandungen offensichtlicher Mängel müssen dem Verlag spätestens 30 Tage nach Erscheinen des Telefonbuches schriftlich mitgeteilt werden, ansonsten erlischt ein eventueller Anspruch.
  7. Der Verlag ist bemüht, die Veröffentlichung zeitgerecht erscheinen zu lassen, haftet jedoch nicht für die Einhaltung eines bestimmten Termins. Als Erscheinungstag gilt für Bücher der erste Ausgabetag, für andere Medien der erste Tag der Veröffentlichung der in Auftrag gegebenen Eintragungen. Im Falle des Nichterscheinens des Buches infolge höherer Gewalt übernimmt der Verlag keine Verpflichtung auf Erfüllung von Aufträgen und Leistungen sowie auf Schadenersatz.
  8. Zahlungsbedingungen
    Die Insertionskosten sind vor Erscheinen des Buches innerhalb von 30 Tagen nach Rechnungsdatum ohne Abzug fällig, bei Zahlung innerhalb 14 Tagen mit 2% Skonto. Bei Zahlungsverzug können Zinsen in Höhe von 2% über dem Leitzins der Europäischen Zentralbank sowie Einziehungskosten berechnet werden. Alle Zahlungen sind nicht an den Vertreter, sondern direkt an den Verlag zu leisten, wenn der Vertreter nicht eine schriftliche Inkasso-Vollmacht besitzt. Bei Vorliegen begründeter Zweifel an der Zahlungsfähigkeit des Auftraggebers ist der Verlag berechtigt, die Leistung ohne Rücksicht auf ein ursprüngliches Zahlungsziel von der Vorauszahlung des Betrages und/oder vom Ausgleich offenstehender Rechnungsbeträge abhängig zu machen. Im Falle eines gerichtlichen Mahnverfahrens entfallen eventuell gewährte Rabatte und Vergütungen.
  9. Für Aufträge von Werbemittlern wird keine Agenturprovision gewährt.
  10. Erfüllungsort ist Heide, Gerichtsstand ist Meldorf. Soweit das Gesetz nichts anderes vorschreibt, gilt Meldorf als Gerichtsstand für das Mahnverfahren.

Hiweis gemäß § 33 BDSG:  

Name und Anschrift des Auftraggebers sowie alle für die Auftragsabwicklung erforderlichen Daten werden in automatisierten Dateien gespeichert. 

Datenschutzrechtliche Hinweise:
Der Auftraggeber ist damit einverstanden, dass die hiermit bestellte Eintragung eventuell in elektronische Verzeichnisse aufgenommen und dabei gegebenenfalls im Rahmen der Integration aufbereitet und verändert werden kann.

Der Auftraggeber ist damit einverstanden, dass seine hiermit bestellte Eintragung bzw. der Inhalt in den gemeinsamen elektronischen Verzeichnissen einschließlich der Möglichkeit der Invers-Suche und Informationsdiensten der Verlage und/oder DeTeMedien veröffentlicht werden kann,  ungeachtet eines eventuellen Widerspruches gegen die Veröffentlichung des Standardeintrages in elektronischen Verzeichnissen (§ 14 TDSV).


Schriftgröße